· 

Weckle backen....

Gestern Abend musste ja auch noch was gegessen werden. Und was macht  Frau dann? Logo. Sie bäckt.

Da ich schon ein paar Jahre einen Thermomix besitze, ist dies das richtige Gerät für mich, Teige herzustellen.

Im mitgelieferten Kochbuch finden sich einige tolle Rezepte.

Und dieses hier hatte ich schon am Sonntag zum leckeren Boeuf bourguignon gebacken. Allerdings als Minibaguette. Gestern Abend allerdings wurde Weckle daraus.

Ich hatte 8 Weckle gebacken. Und das ist der Rest. Und die gibts heute zum Frühstück.

Die lassen sich super aufbacken und dann sind die wie frisch aus dem Ofen.

Um meinen Mehlvorrat aufzufüllen, war ich gestern in Aulendorf in der Herrenmühle.

Auch diese kann ich Euch ans Herz legen.

Es gibt dort außer allen möglichen Mehlsorten, auch noch Backzutaten, wie Backpulver, Vanillezucker, Backmalz, Trockenhefe,

Sonnenblumenkerne uvm.

Ich weiß, wo mein Mehl herkommt, ich unterstütze Regionale Händler. Beruhigt mein Gewissen ungemein.

Hier das Rezept dazu.

100 g Dinkel- oder Weizenkörner

400 g Weizenmehl (ich nehm Type 405)

220 - 250 g lauwarmes Wasser ( bei mir reichen da 230 g)

1 Würfel Hefe (zerbröselt)

1.5 TL Salz

1 Prise Zucker

 

Die Dinkel- oder Weizenkörner im Mixtopf  30 Sek. Stufe 10 mahlen

Weizenmehl, Wasser, Hefe, Salz und Zucker in den Mixtopf dazu geben und 3 Minuten Teigstufe durchkneten.

 

Den Backofen auf 200°C aufheizen.

Aus dem Teig 8-12 Weckle oder 3 Minibaguette formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Zugedeckt ca. 15 Minuten gehen lassen.

Die gegangenen Teiglinge dann 20 Minuten backen.

 

Auskühlen lassen und genießen.

 

Nun hoff ich nur, dass ich keinen Ärger bekomme, weil ich hier das Rezept niedergeschrieben habe.

Schaun wir mal.

 

Ich wünsch Euch allen einen schönen Tag, trotz viel Wind und Regen.

Stellt Euch in die Küche und backt Weckle und Kuchen oder kocht für Eure lieben ein leckeres Essen.

 

bon appetit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0